Altefelder Angus

Die Kombination von Pferde- und Rinderhaltung

Viele Pferdehalter stehen trotz sorgfältiger Weidepflege vor dem Problem, dass im Laufe der Jahre immer größere Teile der Weiden ausfallen, weil die Pferde auf ihren Miststellen nicht mehr grasen.Wer kennt die Problematik als Pferdehalter nicht? An anderen Stellen wird das Gras bis auf den Boden abgenagt, was nicht nur der Vegetation schadet, sondern auch das Verwurmungsrisiko erhöht.

Einen Ausweg aus dieser Situation bietet die kombinierte Haltung von Rindern und Pferden, wie man sie auf Gestüt Altefeld findet.

Pferde und Rinder bevorzugen unterschiedliche Pflanzenarten, sodass die Weiden gleichmäßig abgefressen werden. Während Rinder langes Gras mögen, das sie mit der Zunge umschließen und dann mit den Zähnen abbeißen, benutzen Pferde hohes Gras gerne zum misten und fressen bevorzugt kurze Gräser, die sie oft bis zur Wurzel herunter abreißen.

Auch der Tritt der Tiere unterscheidet hinsichtlich der Wirkung auf die Grasnarbe. Pferde verdichten den Boden, wodurch die Grasnarbe ungleichmäßig wird. Die Klauen der Rinder regen durch Form und Art des Bodendrucks die Pflanzen zur sogenannten "Bestockung" an, welche die Verdichtung der Grasnarbe fördert.

Auch der Gefahr der Wurmverseuchung der Weide wird Einhalt geboten. Magen und Darmparasiten sind bis auf wenige Ausnahmen "wirtspezifisch", also auf eine Tierart spezialisiert. Die Eier und Larven der Parasiten haften an den Gräsern. Werden diese nun durch eine andere Tierart aufgenommen, befinden sich die Parasiten in einem "Fehlwirt". Sie werden durch dessen Körper schadlos beseitigt.

Deutsche Angus

Seit der Gestütsgründung wird auf Altefeld eine Rinderherde zum Nachweiden der Koppeln gehalten. Die spezielle Rasse Deutsche Angus wurde 1961 durch das Gestüt Waldfried angeschafft. Deutsch Angus sind als eigenständige Rasse aus einer Kreuzung der schottischen Aberdeen Angus mit deutschen Nutzungsrassen hervorgegangen. Ziel der Kreuzung war es, den Rahmen der robusten und pflegeleichten Angus in Richtung der deutschen Rinderrassen zu vergrößern. Wegen der genetischen Hornlosigkeit und der guten Fleischqualität ist das Deutsche Angus eines der beliebtesten Fleischrinder.

Wichtige Kriterien bei der Anschaffung der Herde waren die Robustheit (die Tiere können das ganze Jahr über draußen leben), die Leichtkalbigkeit, Hornlosigkeit sowie die gute Vermarktbarkeit des beliebten Fleisches. Anguskühe sind vitale, anpassungsfähige und umgängliche Weidetiere, die viel Wirtschaftsfutter verwerten können. Aufgrund ihrer hervorragenden Eignung als Mutterkuh durch leichte Geburten, vitale Kälber und eine sehr hohe Säugeleistung, die wiederum eine zügige Entwicklung der Kälber ermöglicht, ist ihre Haltung in der Herde besonders Problemlos.

Ausgewachsen werden die Tiere 120 bis 150 cm groß und 500-700 kg (Kühe) bzw. 1000-1200 kg (Bullen) schwer.

Selbstverständlich ist auch unser Angusfleisch Bio-zertifiziert.

Auf Bestellung werden die Rinder ab Hof vermarktet.