Das Remontegestüt Altefeld

In seiner 80-jährigen Geschichte als Hauptgestüt und dann folgend Remonteamt hat Altefeld eine wechselvolle Zeitspanne hinter sich. Vor seinem Erwerb durch den preußischen Staat im Eigentum des Landgrafen von Hessen, damals als selbstständige Gemeinde, alsdann Gestüt bis zum Jahre 1929, später Remonteamt, auch noch als selbstständige Gemeinde, folgend dann als Ortschaft zugehörig zur Gemeinde Herleshausen. Geplant von der einstigen preußischen Gestütsverwaltung, nach damalig modernen Gesichtspunkten „dislociert“ gestaltet, also alle in den Jahren 1914 bis 1921 errichteten sieben Stallungen und die zu einem Hauptgestüt gehörenden Hengst-Stallgebäude mit Paddocks, Deckhalle usw. weit voneinander errichtet, um etwaigen Seuchengängen wirksamer begegnen zu können, eine wahrlich großartige Anlage, sogar mit einem großen, sehr schön erbauten Hotel, dazu die massiv und wirtschaftlich für die einzelnen Wärterfamilien jeweils an den Stallungen angelegten Wärter-Wohnhäuser mit Stallung, hat Altefeld also als Vollblut-Hauptgestüt bis zum Jahre 1930 gedient.

Heeres-Landw.-Rat Major a. D. Leberecht Opitz

Zu bewundern bleibt eigentlich für immer, die Sorgfalt und Umsicht, mit der diese wahrlich großartige Anlage sowohl geplant wie auch baulich, trotz der kriegsbedingten Schwierigkeiten in den Jahren des ersten Weltkrieges, geschaffen worden ist. Überliefert ist, dass diese Gestütsanlage nach Abschluss aller Bauarbeiten einen Aufwand in Höhe von rund 14 Millionen damaliger – doch wohl noch – Goldmark erfordert hat. Nach Auflösung des Gestütsbetriebes wurde Altefeld zunächst noch als preußische Domäne bewirtschaftet, alsdann aufgesiedelt, wobei ein Teil der hier beschäftigt gewesenen Gestütswärter als selbstständig wirtschaftende Siedler eingesetzt worden ist. Im Verlauf der Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wurde Altefeld nun als geeigneter Platz für die Anlage eines Remonteamtes angesehen. So im Jahre 1935. Das damalige „Deutsche Reich“ hat Altefeld vom preußischen Staat für diesen Zweck übernommen. Remonteämter sind heute weitgehend unbekannt. Daher hierzu: Der einst königlichen, später kaiserlichen Armee, ab dem Jahre 1919 nach dem ersten Weltkriege, Reichswehrarmee, dann folgend der deutschen Wehrmacht unterstanden neben sonstigen, sehr umfassend gewesenen Liegenschaften, auch das Remonteamt Altefeld.

Manfred W. Graf

Der Vollbluthengst BUBBLES im Heeresgestüt Altefeld