Das eigene Brandzeichen

Als das Gestüt im Jahre 1930 aufgrund der schlechten wirtschaftlichen und politischen Lage der Weimarer Republik aufgelöst wurde, verschwand auch das Brandzeichen. Dem Einsatz von Manfred W. Graf ist es zu verdanken, dass Altefeld heute neben Zangersheide das einzige private Warmblutgestüt mit eigenem Brandzeichen ist.

In Verbindung mit dem Zuchtverband für Deutsche Pferde (ZfDP), Verden/Aller, erteilte das niedersächsische Landwirtschaftsministerium seine Zustimmung, woraufhin am 20. Juli 1996 nach 66 Jahren erstmals wieder Fohlen, an diesem Tag zehn an der Zahl, mit dem Altefelder Traditionsbrand versehen wurden.

Der Altefelder Brand fand als Brandzeichen der preußischen Gestütsverwaltung bereits in den Jahren 1919 bis 1930 für „alle im Hauptgestüt gezogenen Pferde“ Verwendung.

Das Altefelder Brandzeichen ist ein zum Pfeil stilisiertes A – das A für Altefeld, und der Pfeil für die Schnelligkeit der hier geborenen Pferde.