Das Gestütsmuseum

Das Gestüt Altefeld blickt nicht nur züchterisch, sondern auch geschichtlich auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Auf ca. 100 qm Ausstellungsfläche ist eine Dokumentation der Altefelder Geschichte zu sehen (u. a. Bilder, Sättel, Zaumzeug, architektonische Gestütsentwicklung, Werdegang bis heute...).

Im Gestütsmuseum des 1913 gegründeten Hauptgestüts Altefeld wurde jüngst Isabella von Stepski als 10000. Besucherin begrüßt.

Als Gastgeschenk überreichte Gestütsinhaber Manfred W. Graf den Gästen das Buch "Hauptgestüte". Frau von Stepski betreibt eine Araberzucht in Südafrika und hat zusammen mit ihren Freunden das Gestütsmuseum in Altefeld besucht. Nach dem Gang über Weiden und durch die Ställe stand der Besuch im Gestütsmuseum auf dem Programm.

Seit seiner Eröffnung 1991, hat sich das Museum zu einer sehenswerten Sammlung über das Gestütswesen in Nordhessen entwickelt. Gemälde, Skulpturen und Dokumente veranschaulichen nachhaltig die geschichtliche Entwicklung des jüngsten deutschen Hauptgestüts im Hinblick auf die großen Hippologen, die Architektur und vor allem die berühmten Pferde, die weit über die Grenzen Deutschlands hinaus Geschichte geschrieben haben (Dark Ronald xx, Ard Patrick xx, Birkhahn xx und Alchimist xx).

Im Gestütsmuseum finden auch Veranstaltungen wie z.B. FN-Tagung, Züchtertagungen und Sonderausstellungen statt. Zu den prominenten Besuchern zählen der hessische Wirtschaftsminister Lothar Klemm, der Bundestrainer der deutschen Vielseitigkeitsreiter, Martin Plewa und Dr. Gert Lehmann, Landstallmeister Warendorf.